STW

Samedan: Quartierplan Cristansains

Leistungsbeschreibung

  • An der Sitzung vom 18. September 2007 hat der Gemeindevorstand Samedan, gestützt auf Art. 16 und Art. 29 der kantonalen Raumplanungsverordnung (KRVO) beschlossen, das Quartierplanverfahren mit Landumlegung in die Wege zu leiten (Publiziert am 27. September 2007).
  • Mit der Quartierplanung und Landumlegung soll eine zweckmässige und kostensparende Erschliessung und die Schaffung von gut überbaubaren Parzellen, ergänzt mit den notwendigen Gestaltungs- und Überbauungsvorschriften sichergestellt werden.
  • Die Einstufung des Ortsbildes von nationaler Bedeutung darf durch den Quartierplan nicht beeinträchtigt werden. Das Siedlungsinventar der Gemeinde ist zu berücksichtigen.
  • Im Rahmen des QP wurden der Altbestand, die Neuzuteilung, der Erschliessungsplan und der Gestaltungsplan, ein Richtprojekt sowie die Quartierplanvorschriften erarbeitet.

  • Die Baulandumlegung dient der Schaffung zweckmässig überbaubarer Parzellen im Quartierplangebiet. Mit der Baulandumlegung wurde auch ein Nutzungstransport ermöglicht.
    Bestehende Anmerkungen, Vormerkungen, Dienstbarkeiten und Grundlasten gemäss den Grundbuchauszügen, wurden im Quartierplanverfahren bereinigt.
  • Die im Quartiergestaltungsplan begrenzten Baufelder bestimmt die Situierung der Neubauten unter Beizug von Bau- und Baugestaltungslinien. Im Quartiergestaltungsplan werden zusätzlich die Firstrichtungen und Bezugshöhen festgelegt. Die Quartierplanvorschriften regeln weitere Gestaltungsanordnungen (zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten, die nach der Grundordnung nicht ohne weiteres möglich wären) wie Formen, Farben und Materialien.
  • Die im Erschliessungsplan eingetragenen Leitungen sind richtplanmässig bestimmt. Geregelt werden weiter die gemeinsame Zufahrt, der öffentliche Fussweg mit Sitzplatz, die öffentlichen und privaten Ver- und Entsorgungsanlagen (Wasser, Kanalisation, Elektrisch, Kehricht) sowie deren Anschlüsse an das Ver- und Entsorgungsnetz der Gemeinde und die Parkierung.

  • Die Quartierplanvorschriften enthalten nebst den allgemeinen Bestimmungen, Vorschriften bezüglich Baulandumlegung, Nutzung, Gestaltung Erschliessung. Die Vorschriften regeln ferner Ausführung, Unterhalt, Erneuerung und Finanzierung der Erschliessungsanlagen sowie die Finanzierung der Verfahrenskosten.
  • Die öffentliche Auflage (gestützt auf Art. 18 KRVO) fand vom 6. Juni 2008 bis zum 6. Juli 2008 statt. Während der öffentlichen Auflage wurden Einsprachen erhoben.
    Am 30. September 2008 hat der Gemeindevorstand den Quartierplan mit Anpassungen genehmigt.
  • Die Beteiligten konnten den zeitlichen Verlauf eines Quartierplanes mit Landumlegung wesentlich und massgebend beeinflussen. Für ein Quartierplanverfahren ist mit einem Zeitbedarf zwischen 9 bis 15 Monaten zu rechnen.