STW

Rodels: Gesamtrevision Ortsplanung, 2011-13

Ausgangslage

  • Die Gemeinde Rodels hat sich im 2010 wegen derveralteten, teilweise nicht mehr zeitgemässen bestehenden Ortsplanung zu einer Überarbeitung der gesamten Ortsplanung entschlossen.
  • Am 13. September 2010 fand eine erste Besprechung zwischen der Gemeinde und der STW AG statt, an welcher der Revisionsbedarf aus planerischer Sicht dargelegt und die ersten konkreten Anliegen und Wünsche der Gemeinde aufgenommen wurden.
  • Die Gemeinde erteilte dann im Frühjahr 2011 der STW AG den Auftrag, die Planungsarbeiten zur Ortsplanungsrevision in Angriff zu nehmen, woraufhin am 13. April 2011 eine Startsitzung erfolgte.


Ziele der Ortsplanungsrevision

  • Die rechtskräftige Ortsplanung wurde in ihren Grundzügen nach wie vor als zweckmässig beurteilt. Trotzdem ist es notwendig und sinnvoll,die raumplanerischen Festlegungen und Bestimmungen periodisch gesamthaft zu überprüfen. Insbesondere ist es nötig, die bereits ca. 15 Jahre alte Nutzungsplanung in Bezug auf die in dieser Zeitperiode geänderten rechtlichenGrundlagen (kantonales Raumplanungsgesetz, Umweltschutzgesetzgebung, Waldgesetz usw.), raumplanerischen Vorgaben (kantonale und regionale Richtpläne) sowie entwicklungspolitischen Zielsetzungen und Bedürfnisse der Gemeinde hin anzupassen.
  • Mit der Überarbeitung werden die Bedürfnisse der Gemeinde berücksichtigt und die Möglichkeiten der neuen Raumplanungsgesetzgebung ausgeschöpft. Zudem wird eine qualitativ hochstehende, innere Siedlungsentwicklung ermöglicht und attraktives Bauland zur Verfügung gestellt.
  • Die Gemeinde Rodels hat im Rahmen der letzten Ortsplanungsrevision im Jahr 1995 „Raumplanerische Zielsetzungen" erarbeitet welche jetzt als Grundlage für die vorliegende Revision, diskutiert und auf den neusten Stand gebracht wurden. Die neuen „Raumplanerischen Zielsetzungen 2011 "beinhalten Zielvorstellungen und Leitsätze zu den Themenbereichen Siedlung, Landwirtschaft, Wald/Naturgefahren,Verkehr und Entsorgung, Bodenpolitik und zum Baugesetz. Damit soll die räumliche Entwicklung der Gemeinde Rodels in den nächsten 15 Jahren definiert werden und es sollen generelle Aussagen darüber gemacht werden, wie diese Entwicklungsvorstellungen umgesetzt werden sollen. Die Leitsätze und Zielvorstellungen stellen von Bevölkerung und Politik festgelegte Stossrichtungen dar, nach welchen sich die aktuelle Totalrevision der Ortsplanung zu richten hat.

Ablauf der Ortsplanungs-Revision

  • Nach der Startsitzung wurde mit der Grundlagenaufbereitung (UEB, rechtliche und raumplanerische Grundlagen) und parallel dazu mit der Erarbeitung des Baugesetzes und den erforderlichen Plänen begonnen. Die Gesamtvorlage bestehend aus Zonenplan, Genereller Gestaltungsplan und Genereller Erschliessungsplan wurde erarbeitet, in verschiedenen Sitzungen mit der Planungskommission der Gemeinde Rodels bereinigt und am 14. November 2011 z.Hd. der kantonalen Vorprüfung verabschiedet.
  • Im Rahmen der Vorprüfung beim Amt für Raumentwicklung, welche mit dem Bericht vom 15. Mai 2012 abgeschlossen wurde, wurden verschiedene Hinweise, Bemerkungen und Vorbehalte geäussert. Diese wurden mit der Kommission diskutiert und in der Überarbeitung entsprechend behandelt.
  • Die Gemeinde hat dann die überarbeitete Fassung der Vorlage bezgl. Wohnbauzonen und insbesondere der geplanten Einzonung dem ARE zu einer nochmaligen Prüfung eingereicht. Mit Datum vom 26. Juli 2012 erfolgte eine schriftliche „Zwischenprüfung" des ARE, welche verschiedene Empfehlungen enthielt, um die Vorlage positiv beurteilen zu können. Am 8. August 2012 fand eine Besprechung zwischen der Gemeinde, dem ARE und dem Planungsbüro statt, um diese Zwischenprüfung zu besprechen und die erforderlichen Massnahmen zu definieren.
  • Die Bevölkerung wurde im Rahmen des offiziellen Mitwirkungsverfahrens in den Planungsprozess einbezogen. Die öffentliche Auflage der Revision gemäss Art. 13 KRVO erfolgte vom 30. August bis am 28.September 2012.
  • Während der öffentlichen Auflage wurden 4 Mitwirkungseingaben mit Einwendungen und Vorschlägen eingereicht. DieseEingaben wurden von der Gemeinde schriftlich beantwortet.
  • An der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 stimmten die Stimmberechtigten der Gemeinde Rodels der Ortsplanungsrevision zu. Im Anschluss an die Gemeindeversammlung wurden das Beschwerdeauflageverfahren gemäss Art. 48 Abs.5 KRG und das Genehmigungsverfahrengemäss Art. 14 KRVO eingeleitet.